• Lisa Angelina Goertz

Zucker - Nein Danke!



Zucker - Nein Danke! Ich habe noch nie viel Zucker gegessen! Zum Glück, denn ich bin ich in einer Familie aufgewachsen, die sich naturbelassen, überwiegend ökologisch und weg vom Mainstream ernährt und immer schon auf eine möglichst chemiefreie und naturreine Ernährung geachtet hat. Das bedeutet nicht, dass ich nicht auch mal naschen dürfte, aber nur in Maßen, Mc Donalds kannte ich nur vom Kindergeburtstag von Freunden und süße Limos und Cola gab es einfach nicht. Vermisst habe ich nichts! Dafür gab es viele gesunde, leckere und selbstgemachte Alternativen, und vor allem von Anfang an übermitteltes Wissen und Gespräche über die heilende Wirkung von Pflanzen, und was gesunde Ernährung für Auswirkungen auf unseren Körper und unser Sein hat. Ich bin der festen Überzeugung: Du bist, was du isst und ich liebe es, aus lauter farbenfrohen, duftenden, frischen Nahrungsmitteln aus der Natur leckere Sachen zu zaubern, die meinen Körper optimal nähren und gesund bleiben lassen, denn ich weiß, was alles drin steckt in der Natur!



Konkret bedeutet das: Ich esse gar keinen Zucker, denn der beinhaltet nichts, was mein Körper gebrauchen könnte. Somit hat er für mich keinen Wert. Süßes esse ich trotzdem liebend gerne – natürlich! Dafür benutze ich beim Kochen und vor allem beim Backen viel Obst, getrocknete Früchte und für die Extraportion Süße eingekochten Agaven- oder Reissirup! Wenn man einfach gar keinen Zucker im Haus hat, dafür aber viele Bananen und lauter leckere Früchte, ist es ein Leichtes, auf Zucker zu verzichten und erfinderisch zu werden. Und das Beste - nach einiger Zeit wird dir der weiße Zucker und klebrige Industriesüßigkeiten gar nicht mehr gut schmecken, denn der Körper und sein Geschmackssinn hat sich verändert. Probiers aus und überzeuge dich selbst! Dein Körper wird es dir danken! Wenn dir Ideen fehlen, wie du auf Industriezucker verzichten und trotzdem lecker und süß backen kannst, schau doch mal auf meinen Rezepten vorbei. Ich habe sie alle selber kreiert und vielleicht kannst du davon etwas für dich verwenden! Viel Freude beim Testen und Probieren!

Wusstest du, dass Industrie-Zucker auf Dauer richtig krank macht?

Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Natürlich nicht sofort, denn sonst würde ja keiner mehr Zucker essen wollen. Der Prozess verläuft schleichend und unauffällig, so dass kaum jemand auf die Idee kommt, im Zucker den Schuldigen für seinen miserablen Gesundheitszustand zu suchen. Zucker beeinträchtigt bewiesenermaßen die Leistungsfähigkeit des Immunsystems. Schon die durchschnittlich am Tag konsumierte Zuckermenge reicht aus, um das Immunsystem deutlich zu schwächen und wenn das Immunsystem geschwächt ist, haben Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten leichtes Spiel. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.



Wieviel Zucker isst wohl der europäische Durchschnittsbürger?

Zucker versteckt sich an sämtlichen Ecken, denn er ist billig und bringt schnell Geschmacksstoffe. Zucker im Kaffee und Tee, süße Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süßigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süßgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr! Wow – wer hätte das gedacht? Ich auf jeden Fall nicht!


Der Unterschied zwischen Zucker und einer Zuckerrübe

Wenn man eine Zuckerrübe isst, dann nimmt man nicht nur Zucker zu sich, da die Rübe auch Ballaststoffe, Vitamine und sehr viele Mineralien enthält. Die Natur hat in unseren Lebensmitteln alles vereint, was unser Körper zur Gesunderhaltung benötigt und wenn man sich natürlich ernährt, brauch man sich um Vieles gar keine Sorgen mehr machen!



Wenn man aber den von der Industrie extrahierten Zucker isst, dann vermisst unser Organismus die Ballaststoffe, Vitamine und Mineralien, die normalerweise in der Zuckerrübe sind, denn Industriezucker enthält diese Vitalstoffe nicht mehr. Das einzige, was Zucker zu bieten hat, sind Kohlenhydrate in Hülle und Fülle. Sie machen nicht nur dick, sondern auch noch krank. Mit dem Zucker treffen weder Vitamine noch Mineralien oder Ballaststoffe im Körper ein, und so muss sich der Körper die zur Verarbeitung des Zuckers erforderlichen Begleitstoffe aus seinen eigenen Vorräten holen.

Und was passiert, wenn Tag für Tag große Mengen reinen Zuckers im Körper eintreffen, aber die eigentlich dazugehörigen Vitalstoffe fehlen? Dann muss der Körper jeden Tag aufs Neue in seine Vorratsschränke greifen. Ein chronischer Mineralstoffmangel ist die Folge. Dieser Mangel erzeugt Karies, ein schwaches Immunsystem, Hyperaktivität und sämtliche Erscheinungen, die mit vorzeitigem Altern in Verbindung gebracht werden (Falten, Haarausfall, Augen, die stets eine stärkere Brille benötigen, etc.).



Die langfristigen Folgen des Zuckerkonsums

Nach vielen Jahren regelmäßigen Zuckerkonsums können sich Krankheiten wie Osteoporose und Diabetes entwickeln, die beide zu den Spätfolgen eines erhöhten Zuckerverzehrs zählen. Zusätzlich erhöht Zucker das Risiko, in absehbarer Zeit an Herzerkrankungen oder Autoimmunerkrankungen wie Arthritis, Asthma und Multiple Sklerose zu leiden. Zucker schädigt außerdem die Leber, irritiert den Magen und zerstört die gesunde Darmflora. Im Darm füttert der Zucker die dort ansässigen parasitären Pilze und führt auf diese Weise zu Hormonstörungen der unterschiedlichsten Art. Zucker beeinträchtigt bewiesenermaßen die Leistungsfähigkeit des Immunsystems. Schon die durchschnittlich am Tag konsumierte Zuckermenge reicht aus, um unser Immunsystem deutlich zu schwächen und wenn das Immunsystem geschwächt ist, haben Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten leichtes Spiel!


Genügend lebenswichtige Gründe, langfristig den Zuckerkonsum zu reduzieren oder vielleicht sogar ganz auf Zucker zu verzichten!