• Lisa Angelina Goertz

Veganer (Soja) Joghurt einfach selbstgemacht


Kinderleicht gemacht und lecker kann selbstgemachter Joghurt sein und das Beste: Man spart übers Jahr viele Verpackungen, Geld, und vor allem an unnötigen Zusatzstoffen, die bei einigen Herstellern zugeführt sind. Probiers aus und überzeuge dich selbst! Ich freue mich jeden Morgen, wenn ich meine Joghurtgläser nach dem Aufstehen auf das Ergebnis überprüfe, und klappen tut es mit wenigen Tipps immer :)

Du brauchst:

  • Einmachgläser oder Schraubgläser

  • Einen reinen Sojajoghurt als Startkultur

  • Sojamilch

  • Holzlöffel

Wichtig ist, dass du als Startkultur einen Joghurt wählst, der ohne Zucker, zusätzlichem Fett, Vitaminen, o.Ä. angereichert ist. Er sollte möglichst viel Eigenfettanteil haben. Genauso wie deine Sojamilch, die du zur Joghurtproduktion nimmst. Die Reinheit ist ausschlaggeben für dein Ergebnis und je höher der Eigenfettanteil, umso besser wachsen die Kulturen. Zudem sollten die Gläser immer absolut sauber sein, sonst wachsen auch andere Bakterien mit und dein Joghurt kippt über, sprich: Er wird sauer!

Ich habe mit der Zeit viele, verschiedene Varianten ausprobiert und habe mich auf dieses Rezept festgelegt:

Pro Joghurtglas gibst du 2 EL Starterjoghurt (fertigen Joghurt) in ein Glas und füllst es mit erwärmter Sojamilch auf. Die Milch sollte nicht gekocht haben, sondern lauwarm sein. Anschließend alles gut mit einem Holzlöffel umrühren (Metall stört die Bifidus-Bakterien) und gut verschließen! Ich stelle die Gläser auf eine Heizung mit mittlerer Temperatur (3), die im Winter ohnehin auf leichter Temperatur steht und umwickel sie dort in ein Geschirrtuch, damit sich die Wärme hält, mit Ausnahme des Glasbodens, der direkten Kontakt zur Heizung haben sollte, damit die Wärme die Milch konztant warm hält. Im Winter ist das ein wunderbarer Ort, um geschützt und warm zu stehen. Im Sommer suche ich meist einen Ort in meiner Wohnung, der sowieso schön warm ist, stelle die Gläser eventuell zusätzlich auf eine Wärmflasche und packe sie dick ein. Wichtig ist, dass die Gläser ab jetzt ruhig stehen und die Bakterien arbeiten können. Je nach Wunsch der Festigkeit ist der Joghurt nach 12-24 Stunden fertig - je länger, je fester! Ich mache ihn meistens nachmittags oder abends und hole ihn dann, je nachdem wie mein Tag verläuft, im Laufe des nächsten Tages ab. Der Joghurt hält sich dann im Kühlschrank für mehrere Tage. Um weiteren Joghurt anzusetzen, brauchst du natürlich nicht jedes Mal einen, neuen gekauften Joghurt, sondern du lässt einfach von deinem Joghurt 2 EL übrig, um damit ein neues Glas anzusetzen. Wichtig ist, dass du nicht das benutzte Glas wieder auffüllst, sondern ein neues, sauberes Glas nimmst. Sonst sind zu viele Bakterien vorhanden, die den Joghurt sauer machen! Ich habe viel gelesen, dass nach einiger Zeit die Bakterien weniger wachsen. Diese Erfahrung konnte ich bislang nicht machen, wobei ich auch immer mal wieder pausiert habe, wenn ich über mehrere Tage oder Wochen unterwegs war. Danach habe ich mir dann einen kleinen, reinen, neuen Joghurt aus dem Bioladen als Starterkultur gekauft, oder stattdessen Bifidus-Bakterien benutzt, die du auch als Starterkultur in die Milch rühren kannst. Je nachdem, wo ich mich grade aufhalte, gibt es allerdings nicht überall Bifidus-Bakterien zu kaufen und ich habe mit einem gut ausgewählten, reinen Joghurt aus dem Biomarkt genauso gute Erfahrungen als Joghurt-Start-Paket gemacht. Hast du Fragen? Schreib mir gerne eine Nachricht oder teile einfach deine Erfahrung!



Viel Spaß beim Ausprobieren und viele, leckere Joghurt-Momente!